Dorfentwicklung Kaichen > StVV > Aktuelle Projekte > Großsporthalle Assenheim > News reader Großsporthalle Assenheim

Neue Sporthalle der GSS kommt in ursprünglich geplanter Größe

04.06.2012 12:54:00 von ds

In ihrer Sitzung vom 21.05.2012 beschließt die StVV mit fraktionsübergreifender Mehrheit keine zusätzlichen Kredite aufzunehmen, um den Bau einer größeren Sporthalle finanziell zu unterstützen. Damit bleibt es bei dem derzeit vom Wetteraukreis als Schulträger geplanten Neubau einer Sporthalle als Ersatz für die bestehende, stark sanierungsbedürftige Halle.

Die Entscheidung fiel nach jahrelanger, kontroverser Diskussion der SPD-Fraktion mit den übrigen Fraktionen des Stadtparlaments. Eine Bedarfsanalyse hatte ergeben, dass die vom Wetteraukreis geplante und finanzierte Sporthalle den Bedarf der Geschwister-Scholl-Schule abdeckt. Gleichzeitig bestand jedoch seitens der GSS und der ansässigen Sportvereine der starke Wunsch nach einer größeren Mehrfeldhalle, um qualitativ höherwertige Sportmöglichkeiten anbieten zu können. Aus Sicht der SPD wäre damit ein "zenriertes schul- und vereingerechtes Sportzentrum, von dem viele Gemeinden nur träumen können" möglich geworden. Hierzu hätte die Stadt die Baukosten mit geschätzten 1 - 1,5 Mio. € unterstützen müssen.

Die nachvollziehbaren Wünsche der Schule und der Vereine mussten damit gegen die bereits heute desolate Finanzlage der Stadt abgewogen werden. Bei einer bestehenden Verschuldung von 5 Mio. €, laufenden Defiziten von 1,5 Mio. € pro Jahr und fehlender Konsolidierungsansätze hätte eine zusätzliche Belastung von 1 - 1,5 Mio. € die Stadt aus Sicht der parlamentarischen Mehrheit die Gefahr der kommunalen Zwangsverwaltung und damit der Verlust der finanziellen Entscheidungskompetenz gedroht.

In dieser für alle Entscheider schwierigen Lage hat sich die Mehrheit der StVV gegen eine weitere Verschuldung und damit gegen den Bau einer größeren Mehrfeldhalle entschieden.

Weiteres finden Sie im Protokoll der StVV vom 21.05.2012 sowie in der Wetterauer Zeitung und der Frankfurter Neuen Presse.

Zurück

Einen Kommentar schreiben